TOP

In jedem Land, das Sie besuchen, gibt es bestimmte Formen der Etikette, die entsprechend den Bräuchen und religiösen Überzeugungen der Einheimischen zu befolgen sind. Tibet hat eine einzigartige Kultur, und die Menschen sind freundlich und leicht zu verstehen. Die tibetische Kultur hat viele verschiedene Aspekte von jeder anderen Kultur der Welt und Besucher sollten immer ihre Religion und Bräuche respektieren und immer höflich sein.

Tibeter ist eine besondere Nationalität, respektiere die dortigen Bräuche oder Sie haben Probleme mit Einheimischen. Tibeter glauben an den Buddhismus, sie haben viele Bräuche in Bezug auf ihren religiösen Glauben. Besucher sollten die lokalen Bräuche und die Traditionen respektieren, während sie in Tibet reisen. Außerdem sind auch die politischen Themen sensibel, vermeide es, mit deinem Reiseleiter, Fahrer, Mönchen und Einheimischen darüber zu sprechen. Um sicherzustellen, dass Sie während Ihrer Tibet Tour nicht versehentlich jemanden beleidigen, sollten Sie die Etikette und Tabus kennenlernen, bevor Sie ins Schneeland fahren.

Etikette und Tabus beim Essen in einem tibetischen Restaurant

Tibeter haben eine sehr unterschiedliche Etikette, wenn sie in die meisten anderen Länder essen. Es wird erwartet, dass Menschen ruhig essen und trinken und nicht zu viel essen. Auch das Essen mit offenem Mund gilt als beleidigend, und beim Essen mit der Hand - für etwas wie traditionelles Tsampa - sollte nur die rechte Hand verwendet werden. Normalerweise wird tibetisches Essen mit Bambus Essstäbchen statt normalem, westlichem Besteck serviert, und es ist eine Kunst, das ganze Essen nur mit Essstäbchen essen zu können. Man sollte immer warten, bis alle Gäste bedient sind, bevor man mit dem Essen beginnt, und wenn es einen Gastgeber gibt, der bezahlt oder dich eingeladen hat, warte, bis sie angefangen haben. Fisch wird in Tibet aus religiösen Gründen nicht gegessen.

Essen in einem tibetischen Restaurant

Essen in einem tibetischen Restaurant

Beim Besuch der tibetischen Familie

Als Gastgeber erlauben die Tibeter ihren Gästen normalerweise, zuerst zu gehen, ob sie laufen oder reden. Wenn Sie die Gelegenheit haben, Zeit mit einer tibetischen Familie zu verbringen, lassen Sie den Ältesten zuerst gehen, wenn Sie aus Respekt zusammen gehen. Und es ist tabu, die Köpfe der Kinder mit den Händen zu berühren. Wenn Sie in die Wohnung des Tibeters eingeladen werden, stellen Sie sicher, dass Sie nicht auf die Schwelle treten, wenn Sie eintreten, und man sollte immer das Wort "la" hinter dem Namen eines anderen als Zeichen des Respekts hinzufügen.

Es ist üblich, ein kleines Geschenk mitzunehmen, wenn Sie ein tibetisches Haus besuchen, und es ist traditionell, dass Sie Butter- und Gerstenbier in den Korb mit Geschenken mitnehmen. Wenn Sie den Tee und das Bier präsentieren, gibt Ihnen die Familie normalerweise etwas zurück oder hinterlässt einen Teil Ihres eigenen Geschenks für Sie. Das bedeutet nicht, dass sie deine Geschenke nicht mögen, es ist nur eine Gewohnheit. Wenn Sie Geschenke oder Hadas präsentieren, benutze beide Hände und beuge dich leicht mit dem Geschenk, das über deinen Kopf gezogen wird, um es zu geben.

Besuchen Tibetische Familie

Besuchen Tibetische Familie

Wenn Sie mit einer tibetischen Familie zusammen sitzen, sollten Ihre Füße von der Personengruppe abgewandt sein, so dass es üblich ist, mit gekreuzten Beinen oder mit den Füßen nach hinten zu sitzen. Es gilt als unhöflich, die Fußsohlen auf Menschen zu richten. Gäste gießen auch keine eigenen Getränke. Die Dame des Hauses wird immer die Getränke einschenken, und der Gastgeber wird es Ihnen mit zwei Händen übergeben. Sie sollten es auf die gleiche Weise akzeptieren. Ein höflicher Gast wird seine Teeschale niemals vollständig leeren, da dies eine dauerhafte Fülle bedeutet, und der Gastgeber wird immer mehr Tee hinzufügen, um sicherzustellen, dass Ihre Schüssel niemals leer ist.

Wenn sie Essen anbieten, werden die Tibeter sie normalerweise mit Essen versorgen, bis nichts mehr übrig ist, um ihre Großzügigkeit zu zeigen. Sie müssen bereit sein, höflich mehr abzulehnen, sobald Sie genug haben, wie die Tibeter weiterhin anbieten werden, bis sie gezwungen werden, es nicht zu tun. Um höflich mehr abzulehnen, sollte man die Handflächen zusammen drücken und sich vor dem Gastgeber verbeugen, als ob er um ihre Vergebung beten würde.

Bei einem Besuch des tibetischen Klosters

Beim Betreten eines tibetischen Klosters oder Tempels sollten alle Besucher ihre Hüte ablegen und ihre Arme und Beine sollten bedeckt sein. Während die Mönche ihre Schuhe oder Sandalen entfernen können, wird von Touristen nicht wirklich erwartet. Es wird als respektlos erachtet, einen Schrein zu tragen, der Shorts und kurze Röcke trägt oder kein Hemd trägt, also stelle sicher, dass Sie die passende Kleidung tragen. Sprich leise im Inneren und berühre nichts, da viele Gegenstände in den Tempeln verehrt und heilig sind. Das Fotografieren im Tempel ist generell nicht gestattet, obwohl manche es in bestimmten Teilen des Klosters gegen eine geringe Gebühr zulassen, solange Sie keinen Blitz verwenden und das Fotografieren im Freien gestattet ist. Auch hier sollten die Fußsohlen beim Sitzen keinen Menschen, Altären oder heiligen Gegenständen gegenüberstehen, und man sollte niemals vor einer Person, die im Gebet ist, gehen.

Besuchen Tibetischen Kloster

Besuchen Tibetischen Kloster

Wenn die Mönche im Tempel beten oder singen, ist es erlaubt hineinzugehen, solange Sie hinten bleiben und ruhig bleibst. Das Herumlaufen in den Klöstern und Tempeln sollte immer im Uhrzeigersinn erfolgen, außer in Bon Tempeln, wo es gegen den Uhrzeigersinn durchgeführt wird. Wenn Sie Butter oder Öl für die Lampen kaufen, wie es die Einheimischen tun, ist es wichtig, dass Sie es selbst in die Lampe geben. Und während es in Ordnung ist, um das Kloster herumzuwandern, und Sie können jeden Raum betreten, der nicht verschlossen ist, sind die Räume auf den Dächern der Klöster normalerweise zum Rückzug und sollten in Ruhe gelassen werden.

Viele der kleinen religiösen Altäre haben Spendenboxen, manche jedoch nicht. Im tibetischen Buddhismus geben die Menschen, die an den Altären beten, normalerweise eine Geldspende und ein Angebot von Yakbutter oder dergleichen, und Sie können ihrer Führung folgen, wenn Sie sich an religiösen Schreinen beugen oder beten, wenn Ihr Herz wirklich darin ist. Wenn es um Spenden geht, haben viele größere Klöster Spende Boxen innerhalb der Haupttüren, und Spenden sind freiwillig, so dass Sie sich frei fühlen können, ein wenig zu geben, wenn Sie es wünschen. Wenn es keine Spendenbox gibt, können Sie die Spende einfach auf dem Boden lassen.

Beim Kauf von Souvenirs im Basar in Tibet

Barkhor Straße ist einer der größten Basare in Tibet und ein großartiger Ort, um Dinge als Souvenirs zu kaufen. Es gibt viele Dinge, die man dort kaufen kann, ebenso wie auf anderen Basaren und Märkten in der Region, besonders den begehrten tibetischen Messern. Während sie im Flugzeug nicht erlaubt sind, können Sie es per Post verschicken, bevor Sie Tibet verlassen.

Souvenirs im Basar in Tibet kaufen

Souvenirs im Basar in Tibet kaufen

Wie bei jedem Markt oder Basar ist es normal, ein wenig über den Preis zu feilschen. Garantiert, der Preis, den sie verlangen, ist viel mehr, als sie für den Gegenstand erwarten, und es ist normal, die Verhandlungen zu beginnen, indem sie etwa die Hälfte ihres Angebotspreises anbieten und von dort aus arbeiten. Ihr Reiseleiter kann dabei oft helfen, und wenn Sie erst einmal den niedrigsten Preis des Anbieters erreicht haben, können Sie sicher sein, dass er nicht niedriger wird. Verhandlungen können auch Spaß machen und eine gute Möglichkeit, mit den Einheimischen zu interagieren, da sie den Nervenkitzel des Verkaufs genauso genießen wie den tatsächlichen Verkauf.

Im Gespräch mit lokalen Tibetern

Sowohl bei den Tibetern als auch bei den Chinesen ist es wichtig sicherzustellen, dass niemand während der Interaktion das Gesicht verliert. Man sollte nicht einen anderen schlecht aussehen lassen, sich ungerecht behandelt fühlen oder einen anderen dazu zwingen, auf ein Thema zurückzukommen. Es wird allgemein angenommen, dass Verhandlungen und Geduld mehr als Argumente und Konfrontation erreichen können. Bestimmte Themen wie politische Ansichten, politische Unterdrückung und der Dalai Lama sind definitiv Tabuthemen. Es ist sehr wichtig, solche Probleme nicht anzusprechen, da sie in Tibet verboten sind und Ärger mit Behörden verursachen können.

Freundschaft mit den Tibetern

Freundschaft mit den Tibetern

Im Allgemeinen begrüßen die meisten Tibeter Touristen in der Region und sind sehr zuvorkommend und freundlich. Viele tibetische Kinder sind auch von westlichen Touristen fasziniert und lieben es, mit ihnen zu reden und ihnen zu folgen. Im Gegensatz zu den meisten Ländern der Dritten Welt ist dies nur ihre Neugier und sie planen nicht, irgendetwas von Ihnen zu stehlen. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie um Erlaubnis fragen, bevor Sie ein Foto von jemandem machen, da viele immer noch glauben, dass ein Teil von ihnen im Bild gefangen ist und nach dem Tod zurückbleibt, sodass sie sich nicht weiterbewegen können. Diejenigen, die Ihnen erlauben, sich zu fotografieren, werden jedoch oft einen Geldschein oder ein Geschenk als Gegenleistung erwarten.

Man sollte sich nicht beunruhigen lassen, wenn ein tibetischer Mann seine Zunge auf dich richtet, wenn er dich zum ersten Mal trifft, es ist ein traditioneller Gruß. Der alte Glaube besagt, dass eine schwarze Zunge ein Zeichen dafür ist, dass die Person beabsichtigt, dich zu vergiften, und dass Teufel grüne Zungen haben. Indem er seine Zunge herausstreckt, beweist die Person, dass er weder ein Teufel ist noch eine böse Absicht gegenüber Ihnen hat.

Vermeiden Sie diese Begrüßung, nachdem Sie Lakritze gegessen oder grüne Bonbons aufgesaugt haben. Andere Begrüßungsgesten umfassen das Berühren von Stirnen und das Öffnen der Hände auf Hüfthöhe. Die letztere Form stammt aus einer Zeit, in der es wichtig war, einer neuen Person, der Sie begegnen, zu zeigen, dass Sie keine Waffen verschweigen. Tibeter umarmen sich normalerweise nicht, wenn sie sich nach langer Zeit treffen, eher verbeugen sie sich wie im Gebet und tauschen gemurmelte Grußworte aus. In Tibet ist die öffentliche Zurschaustellung von Zuneigung tabu. Denken Sie also daran, wenn Sie mit einem Partner oder Ihren Lieben reisen.

Einzigartige Religion und Topographie in Tibet und das tägliche Leben Tibets

Tibet hat seine eigene einzigartige Religion, bekannt als tibetischer Buddhismus, eine Form des Buddhismus, die den ursprünglichen buddhistischen Lehren, die im 7. Jahrhundert aus Indien in die Region gebracht wurden, und der ursprünglichen, schamanistischen Bön Religion Tibets angepasst wurde. Der Buddhismus ist ein wichtiger Teil des täglichen Lebens des tibetischen Volkes und eng mit der tibetischen Kultur und Sitten verbunden. Ein großer Teil ihres täglichen Lebens wird mit den Lehren des Buddha verbracht und befiehlt oft, was sie tun und wie sie Dinge tun. Es hat ihre gesamte Lebensweise geprägt, einschließlich Kunst, Literatur und Musik.

Das Hauptziel des tibetischen Buddhismus ist es, Mitgefühl für alle Menschen und Tiere zu üben und ihr Leiden zu beenden. Der tibetische Buddhismus ist bekannt für seine aufwändigen Rituale und Gebete, und die Lamas spielen eine einzigartige Rolle als hoch angesehene Mitglieder der tibetischen Gesellschaft und gelten als Lehrer und Führer. Viele Familien haben mindestens ein Mitglied, das entweder ein Mönch oder eine Nonne ist, und das ist ihnen wichtig.

Heiliger Berg Kailash

Heiliger Berg Kailash

Die Tibeter glauben, dass die Berge, Seen und Flüsse die Heimat der verschiedenen Götter des tibetischen Buddhismus sind und somit als heilige Stätten gelten. Es gibt Tausende dieser heiligen Stätten in ganz Tibet, und es ist wichtig, die traditionellen Bräuche und Tabus zu kennen, die sie umgeben. Zum Beispiel ist der am meisten verehrte Berg in Tibet der heilige Mount Kailash, der im äußersten Westen Tibets liegt, nicht weit von der Grenze zu Nepal. Der Berg gilt in vier verschiedenen Religionen als heilig: Buddhismus, Jainismus, Hinduismus und Bön. Es wird auch angenommen, dass es das Zentrum der Welt und das Zuhause des Buddha Demchok von tibetischen Buddhisten ist, und es ist verboten, den Berg zu besteigen, um den Gipfel zu erklimmen. Stattdessen führen die Tibeter regelmäßig die Kora um die Basis des Berges herum, um ihr Ehrfurcht zu erweisen und um auf ihrem Weg zur Erleuchtung Verdienste zu erlangen.

Ebenso werden der nahe gelegene Manasarovar See und die Seen Yamdroktso und Namtso im tibetischen Buddhismus sehr verehrt, und diese drei für die "Großen Drei Heiligen Seen". Die Tibeter glauben, dass das Land heilig ist und dass es ihnen Leben gibt, und dass das Land zu schädigen, oder dass es Respektlosigkeit mit einem schrecklichen Preis verursacht. Buddha lehrte, dass die Natur enorme Unterstützung auf dem Weg zur Befreiung gibt, und dass, wenn Menschen sich um die Welt kümmern und tun, was das Beste für das Land ist, sie auch selbst profitieren.

Kurze Zusammenfassung der tibetischen Etikette und Tabus

1. Sprechen Sie nicht über sensible Themen wie Politik, das Thema des Dalai Lama in Tibet.
2. Versuchen Sie nicht, mit einigen Lamas über ihre Religionen und ihre politische Position zu sprechen.
3. Gehen Sie im Uhrzeigersinn um die Barkhor Straße herum, besonders während der Hauptverkehrszeiten von 9 bis 18 Uhr.
4. Gehen Sie im Uhrzeigersinn um die Kora, die betende Pagode, wie die Barkhor Straße, das Kloster Kora.
5. Machen Sie keine Fotos in der Klosterkapelle, es sei denn, Sie erhalten die Genehmigung. Bitten Sie auch um Erlaubnis, bevor Sie Bilder von tibetischen Leuten machen. Manchmal müssen Sie ihnen Geld zahlen oder ihnen ein Geschenk wie ein Stück Schokolade geben.
6. Klöster sind heilige Orte in Tibet, Rauchen ist nicht erlaubt. Und bitte kleiden Sie sich richtig. Nicht in kurzen Hosen.
7. Wenn Sie die Möglichkeit haben, eine lokale Familie zu besuchen, lassen Sie die ältesten Menschen zuerst gehen, wenn Sie zusammen mit ihnen gehen. Berühren Sie nicht die Köpfe von Kindern mit Ihren Händen. Wenn die Familie Sie zum Abendessen mit Tibetern einlädt, wenn der Gastgeber Ihnen etwas zum Beispiel eine Tasse Wein reicht, halten Sie es mit beiden Händen, um Ihren Respekt zu zeigen. Weine nicht schnell, sonst gibt Ihnen der Wirt mehr Wein, bis Sie betrunken sind.
8. Kaufen Sie nichts, was aus Haut oder Knochen von Wildtieren hergestellt wurde, da dies zu Problemen führen kann, wenn Sie versuchen, das Gebiet zu verlassen.
9. Bringen Sie kleine Geschenke wie Stifte, Bleistifte oder Bonbons mit, die Tibetischen Kinder mögen sie sehr.

Sie können auch gerne

Stelle eine kurze Frage

Zusammenfassung*

Details*

Senden

Please fill in your contact information, we will send you the answer by email

SendenCancel

0 Comment ON "Etikette und Tabus bei Reisen in Tibet"